Kultur & Geschichte Drucken E-Mail

Rathaus

Tradition und Moderne - beides geschickt miteinander zu verknüpfen, das ist von jeher das Bestreben der Malchiner. Dieses kleine, idyllische Städtchen im geographischen Zentrum von Mecklenburg-Vorpommern, gelegen im Naturpark Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See, hat gerade in den zurückliegenden Jahren eine Zeit Wandels und der Veränderung erlebt. Trotz der vielen - vor allem wirtschaftlichen - Probleme, die die Zeit der Wende auch für Malchin mit sich brachten, haben die Stadtväter in der jüngsten Vergangenheit alles dafür getan, um die Weichen in Richtung Zukunft zu stellen. Gerade Auswärtige bescheinigen den Bürgern der Stadt immer wieder, wieviel sich hier seit 1990 zum Positiven verändert hat.

Wo fleißig gearbeitet wird, soll natürlich auch gefeiert werden. Und davon verstehen die Malchiner etwas. Weit über die Landesgrenzen hinaus einen Ruf hat sich das Mecklenburgische Bikertreffen gemacht, das alljährlich Ende April Anfang Mai gefeiert wird. Motorradfreaks aus der ganzen Bundesrepublik zieht es dann in unsere Stadt. Es ist schon ein beeindruckendes Bild, wenn Tausende von schweren Maschinen in einem riesigen Pulk durch Stadt und Region fahren. Kombiniert ist das Bikertreffen natürlich immer mit einem tollen Programm, bei dem nicht nur Motorradfreunde auf ihre Kosten kommen.

Einen Monat später, im Juni, feiern die Malchiner mit vielen Gästen aus nah und fern ihr traditionelles Altstadtfest. Die gesamte Innenstadt verwandelt sich dann in ein riesiges Festgelände. Markanter Höhepunkt der Feierlichkeiten ist der große Festumzug, bei dem sich die Vereine und die Unternehmen der Stadt in einem bunten Reigen präsentieren. Alljährlich verliehen wird zum Altstadtfest der Malchiner Ehrenbrief. Der Heimatverein ehrt damit Personen, die sich um unsere Stadt besonders verdient gemacht haben.

Malchin ist mit seinen zirka 9.000 Einwohnern eine vergleichsweise kleine Stadt, dennoch muß hier in der Freizeit beim besten Willen keine Langeweile aufkommen. Als geradezu pulsierend läßt sich das städtische Vereinsleben beschreiben. Die Palette der Sportarten, die hier organisiert betrieben werden, ist groß. Mit dem Abstand die Nummer eins - wie sollte es auch anders sein - ist der Fußballsport. 240 Mitglieder zählt der Fußballsportverein Malchin, mehr als die Hälfte davon sind Kinder und Jugendliche. Besonders stolz ist man auf die erste Mannschaft des FSV. Die spielt mittlerweile in der Verbandsliga und etabliert sich mehr und mehr zum sportlichen Aushängeschild unserer Stadt. Wer mit der Jagd nach dem runden Leder nicht allzu viel am Hut, kann sich körperlich natürlich auch in anderen Vereinen ertüchtigen. Leichtathletik, Badminton, Handball, Volleyball, Boxen, Karate, Kanu- und auch Segelsport - all das ist möglich in Malchin.

Für das kulturelle Leben in der Stadt stehen die Regionalmusikschule, der Bibliotheks-, der Heimat- und der Museumsverein. Konzerte, Buchlesungen, Veranstaltungen zum „Tag des offenen Denkmals“ und Ausstellungen werden von diesen Vereinen organisiert. Wenn eingangs schon vom sportlichen Aushängeschild die Rede war, trifft dies in musikalischer Hinsicht auf das Schalmeienorchester der Malchiner Feuerwehr zu. Weit über die Stadtgrenzen hinaus hat sich der Klangkörper bereits einen Namen gemacht. Für die Qualität der Schalmeienmusik „Made in Malchin“ stehen zahlreiche Preise bei Orchesterwettbewerben in Mecklenburg-Vorpommern und auch auf Bundesebene.

Wenn von Freizeitmöglichkeiten in Malchin berichtet wird, dann muß man natürlich das Freibad erwähnen. Von Mai bis September ist es geöffnet. Die beiden Becken bieten für alt und jung Badevergnügen pur und das bei moderaten Eintrittspreisen. In heißen Sommern wurden hier in einer Saison schon mehr als 50.000 Gäste gezählt. Ein eindrucksvoller Beleg dafür, dass die Einrichtung sich über Malchin hinaus großer Beliebtheit erfreut.
Hoch im Kurs steht bei den Malchinern auch das Kino. Jeden Tag in der Woche flimmern hier die neusten Streifen über die Leinwand.

Kurzum, Malchin ist eine Stadt, in der es sich gut wohnen, leben und natürlich arbeiten läßt.