Karneval Drucken E-Mail

Feuerwehrchef und seine Frau retten den Neukalener Karneval

Rico Zoschke und seine Frau springen buchstäblich in letzter Minute als Prinzenpaar ein

Neukalen gilt als eine der lebenslustigsten Städte in der Mecklenburgischen Schweiz. Erst recht, wenn hier der Karneval gefeiert wird. Frohsinn und Vorfreude auf die ausgelassene Jeckenparty in Neukalen wichen am Freitag vor den drei tollen Tagen allerdings tiefer Erschütterung. Wie ein Lauffeuer hatte sich in der Peenestadt die Nachricht verbreitet, dass das Prinzenpaar der diesjährigen Saison seine Regentschaft nicht antreten kann. Ein Todesfall in der Familie der Jeckenoberhäupter hatte Prinzessin Maren und Prinz Steffen zu dieser Entscheidung veranlasst.

Ein Schleier der Trauer legte sich für Stunden über die Peenestadt. " Wir haben vollstes Verständnis für die Entscheidung des Prinzenpaares. Unser Mitgefühl ist bei ihnen und ihrer Familie", sagte ein sichtlich betroffener Karnevalspräsident Willi Kaiser. Was folgte, waren die wohl bewegendsten und aufregendsten Stunden in der Amtszeit des Präsidenten.

Ein Karneval ohne Prinzenpaar - das wollten sich er und seine närrischen Mitstreiter einfach nicht vorstellen. Es wäre zudem ein Novum in der 58 jährigen Geschichte des Neukalener Karnevals. Und während der Großteil der Jeckengemeinde schon das Kostüm für den Faschingsauftakt zurecht legte und hochgeistige Getränke auf den Umzugswagen bunkerte, begann für Willi Kaiser so kurz vor dem heißen Start die händeringende Suche nach einem neuen Prinzenpaar. "In diesem Moment hat Neukalen wieder einmal bewiesen, was diese Stadt auszeichnet: Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft", sagt der Präsident. Nur wenige Stunden nach Beginn der Regenten-Suche war tatsächlich ein neues Paar gefunden. Die Retter des Neukalener Karnevals - das waren Feuerwehrchef Rico Zoschke und seine Frau Manja. Als mögliches Prinzenpaar hatten sie schon lange auf dem Zettel des NCC gestanden. "Dass sie sich jetzt aber so kurzfristig und ohne lange zu überlegen entschieden haben, in die Bresche zu springen, das ist einfach phänomenal", war Präsident Kaiser überglücklich. So richtig zum Prinzenpaar wird so ein Regentenduo bekanntlich erst durch das passende Geschmeide. Für gewöhnlich dauert es eine ganze Zeit, bis das Prinzessinnen- und Prinzengewand maßgerecht geschneidert ist. Aber auch dieses Problem bekamen die Narren in Windeseile in den Griff. Zoschkes Feuerwehrkamerad und dessen Gattin waren im vergangenen Jahr die Narrenoberhäupter. Weil beide von der Statur sehr dem neuen Paar ähneln, wurde kurzerhand ihr blaublütiges Gewand wieder aufgehübscht. Sitzt, passt, wackelt und hat Luft. Nach wenigen Handgriffen und Änderungen saß dem neuen Prinzenpaar das edle Kostüm wie angegossen. Als die Kutsche mit dem Prinzenpaar am 7. Februar zum Auftakt der drei tollen Tage auf dem Marktplatz vorfuhr, war der Applaus so euphorisch wie wohl schon lange nicht mehr. Und man spürte: diese Begeisterung galt sowohl dem neuen Prinzenpaar, aber auch dem Regentenduo, das aus verständlichen Gründen nicht dabei sein konnte. Vor einigen Jahren hieß ein Neukalener Karnevalsschlager: „Wir sind eine große Familie“. Dass dies nicht nur ein unterhaltsamer Gassenhauer ist sondern in der Peenestadt tatsächlich gelebt wird, das haben die Neukalener zu ihrem 58. Karneval einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 11. Februar 2016 um 12:24 Uhr