Jubiläum Drucken E-Mail

Malchin feiert stimmungsvolles Fest zum Schalmeien-Jubiläum

Am 11. und 12. September wurde das 20 jährige Bestehen der Feuerwehr-Schalmeienkapelle gefeiert

Was war das für ein schönes Fest. Egal, mit wem man am 11. und 12. September auf dem Malchiner Marktplatz ins Gespräch kam, die Meinung war einhellig. Was die Schalmeienkapelle der Freiwilligen Feuerwehr zu ihrem 20 jährigen Jubiläum auf die Beine gestellt hatte, das hatte gut und gerne Stadtfestcharakter. Der Marktplatz und vor allem das Festzelt vor dem Rathaus verwandelten sich zwei Tage lang einen Ort der ausgelassenen Stimmung und der guten Laune. Los ging es am Abend des 11. September mit dem Festempfang auf dem Marktplatz. Zu dem hatten sich nicht nur jede Menge Offizielle eingefunden, darunter Malchins Bürgermeister Jörg Lange und sein künftiger Nachfolger Axel Müller, sondern vor allem auch die vielen Fans des Orchesters aus Malchin und Umgebung. Wie es sich für so einen Tag gehört, begann die Feierstunde mit einem zünftigen Aufmarsch der Kapelle. Die Musiker hatten noch nicht mal ihre Plätze eingenommen, da wurden sie mit stehenden Ovationen auch schon begeistert gefeiert. Schöner kann man es sich nicht wünschen an so einem Tag.

Eine Freude war es mit anzusehen, wie Trommler Tessi voller Enthusiasmus sein Instrument strapazierte und gemeinsam mit seinen Kollegen die Gäste buchstäblich von den Sitzen riss. Worte des Dankes und der Anerkennung gab es dann von der Orchesterleitung. Die Geschichte der Feuerwehr-Schalmeienkapelle – sie sei eine Erfolgsgeschichte sagte Dorit Moritz. Bei unzähligen Auftritten im In- und auch im Ausland haben die Musiker die Farben der Stadt vertreten, waren der musikalische Werbeträger für die Stadt Malchin. Auch Krisenzeiten habe man überstanden. Als sich die Kapelle vor gut zwei Jahren aufspaltete, gelang binnen weniger Monate ein Neuanfang. Heute zählt das Orchester wieder stattliche 45 Mitglieder. Eine Besetzung, wie in besten Zeiten. Ein Dankeschön für ihren Einsatz und ihr Engagement sprach die Kapellen-Leitung allen Mitgliedern aus. Zur Feier des Tages gab es für jeden ein kleines Präsent. Voll des Lobes war an diesem Abend auch Bürgermeister Jörg Lange.

Er habe die Entwicklung der Schalmeienkapelle als Stadtoberhaupt vom ersten Tag begleitet und sei stolz darauf, wie sich die Kapelle – trotz mancher Rückschläge – in den vergangenen zwei Jahrzehnten entwickelt hat. Er erinnerte an den Auftritt der Musiker vor wenigen Wochen, als die Hansetour-Sonnenschein in Malchin Station machte. „Malchin wurde als Etappenort ausgewählt, weil die Organisatoren wussten, dass wir hier so eine tolle Kapelle haben“, sagte Lange.

Für die Musike mussten die Malchiner Spieler an dem Wochenende natürlich nicht nur alleine sorgen. Am Abend des 11. September sorgte die Partyband „Das Fiasko“ für Feierstimmung im Zelt, am Tag darauf stieg dann das große Musikfest. Bei dem waren gleich fünf Orchester am Start. Neben den Malchinern waren das befreundete Kapellen aus Teterow, Penkun, Petershagen und aus der Hansestadt Lübeck. Den ganzen Tag wechselten sich die Musiker mit ihren Auftritten ab, die vielen Zuhörer hatten ihre wahre Freude. Kurzum, die Feierlichkeiten zum Kapellen-Jubiläum sie werden den Musikern und ganz sicher auch den vielen Gästen noch sehr lange in guter und schöner Erinnerung bleiben. Ein großes Dankeschön sei an dieser Stelle den Organisatoren des Festes, allen Gastkapellen und all jenen gesagt, die zum Gelingen des Festes mit viel Herzblut und Einsatz ihren Beitrag geleistet haben.